Whisky
Wissen

Amerikanischer Whiskey: Ein wildes Spektrum an Geschmacksnoten

Die USA sind nicht nur für Hollywood und Jazz berühmt, sondern auch für ihre einzigartige Whiskykultur. Von Bourbon bis Rye Whiskey, von Tennessee Whiskey bis hin zu American Single Malt – die Vielfalt der amerikanischen Whiskeys ist schier überwältigend.

In diesem Blogbeitrag tauchen wir ein in die faszinierende Welt der amerikanischen Whiskeys. Wir beleuchten die verschiedenen Arten, ihre Herstellung und ihre einzigartigen Eigenschaften. Lass dich mitreißen von der Geschichte und den Besonderheiten dieser vielfältigen Spirituosen und entdecke deinen neuen Lieblingswhiskey!

Bourbon: Der Klassiker aus Kentucky

Bourbon ist wohl der bekannteste amerikanische Whiskey. Benannt nach dem Bourbon County in Kentucky, muss er mindestens 51% Mais enthalten, kann Roggen, Weizen und Gerste als Bestandteil haben und mindestens zwei Jahre in neuen, ausgekohlten Eichenfässern reifen. Das Gesetzt schreibt vor, dass die Fässer aus Amerika stammen müssen und nur ein Mal verwendet werden dürfen. Ein Bourbon muss nicht in Kentucky produziert werden sondern lediglich in den USA. Beim Bourbon hat Zuckercouleur nicht zu suchen und ist somit verboten. Die Farbe eines Bourbon wird lediglich durch das verkohlte Holz erzeugt.

Herstellung: Bourbon wird in der Regel in Column Stills und Pot Stills oder einer Kombination aus beidem hergestellt. Die Reifung in neuen Eichenfässern verleiht ihm seine charakteristische goldene Farbe und seine Vanille-, Karamell- und Eichenholznoten.

Straight Bourbon: Ein Bourbon, der mindestens zwei Jahre lang in neuen, ausgekohlten Eichenfässern gereift ist, darf sich "Straight Bourbon" nennen.

Kentucky Straight Bourbon: Um die Bezeichnung "Kentucky Straight Bourbon" zu tragen, muss der Whiskey nicht nur die Anforderungen an Straight Bourbon erfüllen, sondern auch in Kentucky destilliert, gereift und abgefüllt werden.

Vorteile: Bourbon ist bekannt für seinen weichen, runden Geschmack und seine vielfältigen Aromen. Er eignet sich hervorragend pur, on the rocks oder in Cocktails.

Nachteile: Bourbon kann im Vergleich zu anderen Whiskys relativ teuer sein.

Tennessee Whiskey: Durch Kohlefilterung veredelt

Tennessee Whiskey ist eng mit Bourbon verwandt, muss aber nach der Destillation und vor der Reifung durch einen Kohlefilter geleitet werden. Dieser Prozess soll den Whiskey glätten und ihm einen einzigartigen Geschmack verleihen.

Herstellung: Tennessee Whiskey wird ähnlich wie Bourbon hergestellt, mit der zusätzlichen Kohlefilterung.

Vorteile: Tennessee Whiskey ist bekannt für seinen weichen, sauberen Geschmack und seine geringe Schärfe.

Nachteile: Durch die Kohlefilterung kann Tennessee Whiskey einige seiner komplexen Aromen verlieren.

Rye Whiskey: Würzig und kräftig

Rye Whiskey wird hauptsächlich aus Roggen hergestellt und hat einen würzigen, kräftigen Geschmack mit Noten von Gewürzen, Pfeffer und Minze.

Herstellung: Rye Whiskey wird in der Regel in Column Stills hergestellt. Die Reifung in Eichenfässern verleiht ihm seine charakteristische Farbe und seine komplexen Aromen.

Vorteile: Rye Whiskey ist ein idealer Basiswhisky für Cocktails und überzeugt mit seinem einzigartigen Geschmacksprofil.

Nachteile: Rye Whiskey kann für manche Einsteiger etwas zu scharf und würzig sein.

American Single Malt: In den Spuren der schottischen Verwandten

American Single Malt Whiskey wird aus 100% Gerste hergestellt und in Pot Stills destilliert. Er reift in Eichenfässern und entwickelt dabei ein komplexes Aromaprofil mit fruchtigen, floralen und malzigen Noten.

Herstellung: American Single Malt Whiskey wird ähnlich wie schottischer Single Malt Whisky hergestellt, jedoch gibt es keine strengen Vorschriften bezüglich der Reifedauer oder der Fassart.

Vorteile: American Single Malt Whiskey bietet eine spannende Alternative zu schottischen Single Malts und überzeugt mit seiner Vielfalt und seinen einzigartigen Geschmacksprofilen.

Nachteile: American Single Malt Whiskey kann im Vergleich zu schottischen Single Malts preisintensiver sein.

Corn Whiskey: Ein unterschätzter Star

Corn Whiskey wird hauptsächlich aus Mais hergestellt und hat einen leichten, süßen Geschmack mit Noten von Vanille, Karamell und Popcorn.

Herstellung: Corn Whiskey wird in der Regel in Column Stills hergestellt. Die Reifung in Eichenfässern verleiht ihm seine charakteristische Farbe und seine milden Aromen.

Vorteile: Corn Whiskey ist ein idealer Basiswhisky für Cocktails und überzeugt mit seinem leichten, süßen Geschmack.

Nachteile: Corn Whiskey hat aufgrund seines geringen Roggenanteils oft ein weniger komplexes Aromaprofil als andere Whiskys.

Maple Whiskey: Ein Hauch von Ahornsirup

Maple Whiskey ist ein mit Ahornsirup versetzter Whiskey. Er hat einen süßen, karamelligen Geschmack mit Noten von Ahornsirup, Vanille und Gewürzen.

Herstellung: Maple Whiskey wird in der Regel aus Bourbon oder Rye Whiskey hergestellt, der mit Ahornsirup versetzt wird.

Vorteile: Maple Whiskey ist ein idealer Digestif oder eignet sich zum Mixen von süßen Cocktails.

Nachteile: Maple Whiskey kann für manche Geschmäcker zu süß sein.

Entstehung und Entwicklung des amerikanischen Whiskeys

Die Geschichte des amerikanischen Whiskys reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Frühe Siedler stellten aus den ihnen zur Verfügung stehenden Getreidesorten, hauptsächlich Mais und Roggen, Whiskey her.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich die amerikanische Whiskykultur weiter und verschiedene Regionen spezialisierten sich auf bestimmte Whiskysorten. So wurde Bourbon in Kentucky populär, während Rye Whiskey in Pennsylvania bevorzugt wurde.

Unabhängig von deiner Wahl: Genieße deinen Whisky verantwortungsvoll und in Maßen!

Online-Shop

Du hast Lust dich selbst von unseren Weinen zu überzeugen. Dann findest du bestimmt das Richtige in unserem Online-Shop.

Whisky Tasting

Kennst du eigentlich schon unser Whisky Tastings?

Du kannst dein Tasting für ein Treffen mit Freunden, für Familienfeiern, für ein Firmenevent oder für einen Junggesellenabschied buchen.